Impressum ©Volksbühne Cham 2018
2011 De Chnuppe-Saager
Ensemble Hausheer, Chnuppesaager Peter Lötscher Karl, Sohn von Hausheer Thomas Müller Annelies, Tochter von Hausheer Marlène Krummenacher Valentin, Verwalter bei Hausheer Thomas Koch Marianne, Karls Liebchen Yvonne Greter Josef, Knecht bei Hausheer Rolf Rebmann Maria, Magd bei Hausheer Anita Jenni Frosine, Heiratsvermittlerin Beatrice Kälin Weaver, gutsituierter Witwer Markus Sidler Gretener, ein Strohmann Paul Wetli Kommissar, ein Justizbeamter Paul Wetli Regie Harry Sturzenegger Regieassistenz Anita Schmid
Inhalt Harpagon liebt nichts mehr als sein Geld. Auch seine Kinder sieht er vor allem als Verhandlungsobjekte, aus denen man bei schlauer Eheschließung Profit schlagen kann. Deshalb fürchten Cléante und Èlise natürlich die geplanten Vernunftehe, denn der Vater will überraschenderweise die heimliche Verlobte seines Sohnes selbst heiraten. Kein Wunder, dass in diesem Haus die Ehrlichkeit verliert, die Hinterlist gewinnt und die Schadenfreude die letzte Rettung ist. Auch Harpagon ist unglücklich. Sein tragikomischer Jammer um den vermeintlichen Verlust der Geldkassette ist ein Höhepunkt im Komödientheater Molières. Doch am Ende haben die Paare glücklich ihr Ziel erreicht und der Geizige kann seine Kassette umarmen. Für die Inszenierung in Cham wird diese herrlich hinterlistige Satire über die charakterlose Gier eines alten Knausers nach Profit und Besitz von allem barocken Staub befreit und in die Endzeit der Milchsüdi nach Cham verlegt. Das ergibt spannende Bezüge und verleiht dem ohnehin schon witzigen Stück zusätzlichen Pfeffer. Das Thema von Molières Stück ist ja immer brandaktuell. Gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen wird gerne Geiz mit Sparsamkeit verwechselt. Auch der Konflikt zwischen den Generationen und zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist zeitlos. Die Zeit der Nestlé and Anglo-Swiss Condensed Milk Co. ist interessant, weil sich im letzten Jahrzehnt der Chamer Milchsüdi wirtschaftliche Katastrophen am Horizont abzeichneten, wie wir sie leider auch heute erfahren mussten. Dies ergibt eine innere Zeitnähe.
2011 De Chnuppe-Saager
Inhalt Harpagon liebt nichts mehr als sein Geld. Auch seine Kinder sieht er vor allem als Verhandlungsobjekte, aus denen man bei schlauer Eheschließung Profit schlagen kann. Deshalb fürchten Cléante und Èlise natürlich die geplanten Vernunftsehen, denn der Vater will überraschenderweise die heimliche Verlobte seines Sohnes selbst heiraten. Kein Wunder, dass in diesem Haus die Ehrlichkeit verliert, die Hinterlist gewinnt und die Schadenfreude die letzte Rettung ist. Auch Harpagon ist unglücklich. Sein tragikomischer Jammer um den vermeintlichen Verlust der Geldkassette ist ein Höhepunkt im Komödientheater Molières. Doch am Ende haben die Paare glücklich ihr Ziel erreicht und der Geizige kann seine Kassette umarmen. Für die Inszenierung in Cham wird diese herrlich hinterlistige Satire über die charakterlose Gier eines alten Knausers nach Profit und Besitz von allem barocken Staub befreit und in die Endzeit der Milchsüdi nach Cham verlegt. Das ergibt spannende Bezüge und verleiht dem ohnehin schon witzigen Stück zusätzlichen Pfeffer. Das Thema von Molières Stück ist ja immer brandaktuell. Gerade in Zeiten von Wirtschaftskrisen wird gerne Geiz mit Sparsamkeit verwechselt. Auch der Konflikt zwischen den Generationen und zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern ist zeitlos. Die Zeit der Nestlé and Anglo-Swiss Condensed Milk Co. ist interessant, weil sich im letzten Jahrzehnt der Chamer Milchsüdi wirtschaftliche Katastrophen am Horizont abzeichneten, wie wir sie leider auch heute erfahren mussten. Dies ergibt eine innere Zeitnähe.
Ensemble Hausheer, Chnuppesaager Peter Lötscher Karl, Sohn von Hausheer Thomas Müller Annelies, Tochter von Hausheer Marlène Krummenacher Valentin, Verwalter bei Hausheer Thomas Koch Marianne, Karls Liebchen Y vonne Greter Josef, Knecht bei Hausheer Rolf Rebmann Maria, Magd bei Hausheer Anita Jenni Frosine, Heiratsvermittlerin Beatrice Kälin Weaver, gutsituierter Witwer Markus Sidler Gretener, ein Strohmann Paul Wetli Kommissar, ein Justizbeamter Paul Wetli Regie Harry Sturzenegger Regieassistenz Anita Schmid
© Volksbühne Cham 2018